Wohngebiet Dornberg in Mühltal

Bebauungsplan Dornberg ist beschlossen NRD erneuert zunächst die Infrastruktur

15.12.2020

Mühltal.- Für die Entwicklung des Wohngebiets Dornberg auf dem Gelände der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) ist ein wesentlicher Meilenstein erreicht: Am 15. Dezember 2020 hat die Gemeindevertretung Mühltal den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan zum Wohngebiet Dornberg gefasst. Damit ist die rechtliche Grundlage für die künftigen Baumaßnahmen geschaffen.

Mühltal.- Für die Entwicklung des Wohngebiets Dornberg auf dem Gelände der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) ist ein wesentlicher Meilenstein erreicht: Am 15. Dezember 2020 hat die Gemeindevertretung Mühltal den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan zum Wohngebiet Dornberg gefasst. Damit ist die rechtliche Grundlage für die künftigen Baumaßnahmen geschaffen.

NRD-Vorstand Christian Fuhrmann begrüßt die Entscheidung: „Wir freuen uns, dass unser Vorhaben nach der langen Diskussion eine solch breite Mehrheit in der Gemeindevertretung gefunden hat. Jetzt haben wir Rechtssicherheit und können mit der konkreten Entwicklung des Wohngebiets beginnen.“ Laut Fuhrmann dienen die ersten Schritte der Anpassung der in 120 Jahren gewachsenen Infrastruktur an die zukünftig öffentliche Infrastruktur des geplanten Wohngebiets. Da dies bei laufendem Betrieb geschieht, gilt den verschiedenen Nutzergruppen besondere Aufmerksamkeit. Auf dem Gelände wohnen und arbeiten Menschen mit Behinderung, auch die NRD-Zentralverwaltung befindet sich hier.

Die Maßnahmen betreffen unter anderem den Straßenanschluss des zukünftigen Wohngebiets an die Dornwegshöhstraße, die Modernisierung von Versorgungsleitungen sowie den Rückbau alter NRD-Gebäude. Als erster Neubau soll ein Kindergarten durch die Gemeinde Mühltal errichtet werden. Gleichzeitig erarbeitet die NRD jetzt detaillierte Konzepte für die weitere Entwicklung der geplanten Wohnbebauung. Konkrete Informationen über den Entwicklungsprozess sollen Interessierten ab dem 3. Quartal 2021 zur Verfügung gestellt werden.

Hintergrund der Entwicklung des Wohngebietes Dornberg ist der Regionalisierungsbeschluss des NRD-Stiftungsrates im Jahr 2005, der das Ziel formulierte, die anstaltsmäßigen Wohnformen auf dem Zentralgelände in Mühltal aufzulösen und stattdessen kleinteilige Wohnangebote für Menschen mit Behinderung in südhessischen Kommunen zu schaffen. Von ehemals 600 Wohnplätzen werden nur noch wenige auf dem ehemaligen Heimgelände verbleiben: Über 400 Menschen sind bereits umgezogen und leben in familienähnlichen Wohnverhältnissen an rund 50 Standorten in 30 Städten und Gemeinden in Hessen.